38 Artikel für deine Suche.

Jobabsage: Wie manage ich diese negative Erfahrung professionell?

Veröffentlicht am 30.06.2022 von Marcel Penn, Marketing- und Verkaufsleiter Classifieds - Bildquelle: Getty Images
negative-erfahrungen-managen
Sie haben sich auf eine Stelle beworben und eine Absage erhalten? Das ist insbesondere dann ernüchternd, wenn Sie das Gefühl hatten, dass wirklich alles gepasst hat. Eine Jobabsage geht einher mit Enttäuschung und ist vor allem eines, nämlich demotivierend. Wie Sie professionell mit dieser Ablehnung umgehen und im Idealfall daraus lernen, das und mehr erfahren Sie hier!
Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass ...
Diese standardisierte Formulierung hat das Potenzial eines Schlags in die Magengegend. Das trifft
vor allem dann zu, wenn es sich um Ihre erste Jobabsage handelt. Tatsächlich sind Jobabsagen Teil
des Berufslebens, sodass wahrscheinlich jeder Berufstätige mindestens einmal im Leben diese
Erfahrung gemacht hat. Umso härter wird Sie eine Jobabsage treffen, wenn Sie zu hundert Prozent
davon überzeugt waren, dass dieser Job absolut zu Ihnen gepasst hätte.

Doch es gibt eine Strategie, mit der Sie Ihre Verstimmung in positive Emotionen umwandeln können.
Tun Sie etwas, was Ihrer jetzigen Stimmungslage zuwider läuft. Schicken Sie zum Beispiel Ihrem
Ansprechpartner in diesem Unternehmen eine E-Mail, in der Sie sich für die Nachricht bedanken.
Teilen Sie mit, dass Sie sich freuen, als potenzieller Kandidat in die engere Wahl gekommen zu sein.

Sie können Ihr Bedauern mitteilen und schreiben, dass Sie sehr gerne für dieses Unternehmen
gearbeitet hätten. Auf diese Weise bleiben Sie dem Recruiter in positiver Erinnerung, sodass nichts
dagegen spricht, sich ein weiteres Mal bei diesem Unternehmen auf eine andere Position zu bewerben.
Auf diese Weise halten Sie sich alle Optionen offen.

Was Sie nach einer Jobabsage tun sollten - eine Checkliste
Sie haben viel Arbeit und Zeit in Ihre Bewerbungsunterlagen investiert. Doch es ist keine verlorene
Zeit, denn Teile jeder Bewerbung können Sie modifiziert wieder verwenden. Betrachten Sie eine
Jobabsage als persönlichen Entwicklungsschritt, weshalb Sie das tun sollten:
  • Sie dürfen niedergeschlagen und traurig sein. Allerdings sollten Sie versuchen, diesen Zustand möglichst rasch zu beenden, indem Sie etwas tun, was Ihnen wirklich Spass macht. Das positive Erleben wird die negative Erfahrung schnell überschatten. Und das ist gut so, damit Sie Kraft für Neues sammeln.
     
  • Versuchen Sie, Ihre Sichtweise zu ändern. Nehmen Sie eine Jobabsage als das, was sie ist: Eine Erfahrung, die Teil des Berufslebens ist. Auf keinen Fall handelt es sich um einen persönlichen Angriff oder um eine persönliche Niederlage.
     
  • Begreifen Sie die Jobabsage als Chance. Tatsächlich gelingt es den Wenigsten, im ersten Anlauf einen tollen Job zu bekommen. Im Normalfall sind mehrere Versuche erforderlich. Schauen Sie sich deshalb Ihre Bewerbungsunterlagen noch einmal an und prüfen Sie, ob Sie verbesserungswürdige Schwachstellen finden.
     
  • Suchen Sie im Internet nach Bewerbungen, die als Vorbild dienen und optimieren Sie Ihre Unterlagen entsprechend. Auch Berufsberater oder andere Anlaufstellen können eine wertvolle Hilfe sein, um Ihre Bewerbungsunterlagen auf Vordermann zu bringen.
     
  • Suchen Sie nach weiteren Jobangeboten und passen Sie Ihren Lebenslauf und Ihr Motivationsschreiben jedes Mal an die ausgeschriebene Stelle an. Überprüfen Sie noch einmal Ihre Hard Skills und Soft Skills und optimieren Sie Ihr Profil.
     
  • Nutzen Sie auch Initiativbewerbungen, um sich bei den Unternehmen zu bewerben, die Ihnen besonders gut gefallen. Warum das so ist, auch das gehört in Ihre Bewerbungsunterlagen.
Bleiben sie am Ball! Auch wenn die eine oder andere Jobabsage kommt, ist das kein Grund zu resignieren. Stattdessen sollten Sie daran arbeiten, immer besser zu werden. Machen Sie sich bewusst, dass Sie mit jedem weiteren Bewerbungsschreiben mehr über sich selbst, über die Branche und über Unternehmen erfahren, für die Sie arbeiten möchten. Wenn Sie es schaffen, den Bewerbungsprozess als kostenlose Weiterbildung zu sehen, dann agieren Sie absolut souverän und professionell.